2017
16.02.
zur Übersicht

Joaquim

Sätze
  • Joaquim José da Silva Xavier ist Brasilianer, arbeitet aber für das Militär der Kolonialmacht. ( https:)
  • Über die fünfzig ist Joaquim hinaus, und nie, dass er von sich aus spricht. ( taz.de)
  • Zwischen dem koreanischen Very-Low-Budget-Film und Marcelo Gomes' Joaquim liegen nicht nur thematisch Welten, sondern auch die Förderschwellen des Festivals- und Produktionsbetriebs. ( saarbruecker-zeitung.de)
  • Joaquim hört schlecht, aber er ist furchtlos und stark. ( taz.de)
  • Joaquim hat es nicht geschafft, den erhofften Goldgräberreichtum zu erlangen, und auch die versuchte Inbesitznahme seiner "Schwarzen" ist krachend gescheitert, da muss eben etwas anderes her: Gomes lässt Joaquim nun plötzlich geläutert erscheinen. ( rbb-online.de)
  • Joaquim erhofft sich dadurch, im portugiesischen Militär aufzusteigen und von der Belohnung seine Geliebte, einer versklavten Afrikanerin, vom Regionsverwalter freikaufen zu können. ( https:)
  • Joaquim ist derweil manisch auf der Suche nach Gold, mit dem er seine "Schwarze" freikaufen will, driftet immer weiter in den Wahnsinn ab. Stundenlang wühlt er mit den Händen im Kies des Flussbetts, hechelnd und wirr um sich blickend. ( rbb-online.de)
  • Leutnant Joaquim hat sich einen Namen als Jäger von Goldschmugglern gemacht und wartet vergeblich auf seine Belohnung, von der er eine schwarze Sklavin, seine Geliebte, freikaufen will. ( winfuture.de)
  • Joaquim zeigt zwar viel von der Rohheit dieser Kolonialepoche, aber er verkürzt sie arg auf den Horizont eines einzelnen Mannes. ( saarbruecker-zeitung.de)
  • Ein bisschen fantasieren sie, was sie mit ihrer Belohnung täten: Einer will eine neue Uniform, der Zweite weiß es nicht, nur Joaquim will seine Geliebte, eine entflohene Sklavin, deren Namen er nicht einmal weiß, freikaufen. ( verlagshaus-jaumann.de)
  • Tim Raue wird Teil von "Chef's Table", "Joaquim" im Wettbewerb und Tom Schilling und Ben Becker auf dem roten Teppich. ( tagesspiegel.de)
  • Ein Angehöriger eines indigenen Volkes ist der Wegbereiter; er singt mitunter sehr schön und traurig; und ein Sklave, der Joaquim „gehört“, stimmt in den Gesang mit ein. ( verlagshaus-jaumann.de)