2017
12.09.
zur Übersicht

Helmut Kohl

Sätze
  • Von Helmut Kohl für die Politik entdeckt Eigentlich wollte der am 3. März 1930 in Oberndorf am Neckar geborene Heiner Geißler Priester werden. ( spiegel.de)
  • Zunächst unter Ministerpräsident Peter Altmaier, später unter Helmut Kohl. ( handelsblatt.com)
  • Stachel im Fleisch der CDU Heiner Geissler, der von 1977 bis 1989 als Generalsekretär unter dem Parteivorsitzenden und späteren Kanzler Helmut Kohl wirkte und bis 2002 im Bundestag in der Fraktionsspitze politisierte, war eine Art Schmidt der CDU. ( nzz.ch)
  • Legendär auch Willy Brandts kalkulierter Ausraster in einer Fernsehrunde mit Helmut Kohl, als er den damaligen CDU-Generalsekretär als »seit Goebbels der schlimmste Hetzer in diesem Land« bezeichnete. ( neues-deutschland.de)
  • Helmut Kohl unterrichtete seine Parteifreunde von dem Ereignis. ( t-online.de)
  • Heiner Geissler wirkte von 1977 bis 1989 als Generalsekretär unter dem Parteivorsitzenden und späteren Kanzler Helmut Kohl. ( nzz.ch)
  • Geißler war ein enger Weggefährte des am 16. Juni verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl. ( derstandard.at)
  • Unter den Ministerpräsidenten Peter Altmeier und Helmut Kohl war er von 1967 bis 1977 Sozialminister in Rheinland-Pfalz, anschließend wurde er CDU-Generalsekretär. ( n-tv.de)
  • Aber Geißler geriet auch mit Helmut Kohl in Konflikt, der maßgebliche Grund, warum er 1989 nicht zur Wiederwahl als Generalsekretär nominiert wurde. ( neues-deutschland.de)
  • Eine enge Verbindung: Heiner Geißler und Helmut Kohl. ( swr.de)
  • Helmut Kohl vergrätzte er während der Flick-Spendenaffäre mit der frechen Behauptung, sein Chef habe wohl einen „Blackout“ gehabt. ( haz.de)
  • Zuletzt viel weiter links als es seine CDU je war, prägte er doch die CDU unter Helmut Kohl. ( focus.de)
  • Wie Helmut Kohl war Geißler ein Kind des Jahrgangs 1930, nur ein Monat trennte die beiden. ( n-tv.de)
  • Heiner Geißler stirbt mit 87 Jahren Heiner Geißler und Helmut Kohl waren Weggefährten, dann erbitterte Konkurrenten. ( haz.de)
  • Heiner Geißlers bundespolitischer Durchbruch kam 1977, als Helmut Kohl seinen ehemaligen Mainzer Sozialminister zum CDU-Generalsekretär machte. ( tagesschau.de)
  • An der CDU schätzte er zuletzt vor allem die Frau, die ihre Partei einst von seinem großen Gegner Helmut Kohl befreit hatte. ( weser-kurier.de)
  • Helmut Kohl soll sie einmal böse gerügt haben, als sie in Rock, Söckchen und Sandalen zum Auslandsbesuch antreten wollte. ( focus.de)
  • Er ist aber auch keiner, der es anderen leicht macht", sagte Helmut Kohl einst über Heiner Geißler. ( tagesschau.de)
  • Zehn Jahre lang diente er insgesamt drei Ministerpräsidenten: Peter Altmeier, Helmut Kohl und Bernhard Vogel. ( spiegel.de)
  • 1965 kam Geißler im Wahlkreis Reutlingen-Tübingen erstmals in den Bundestag. 1967 wurde er Sozialminister in Rheinland-Pfalz und war zunächst ein treuer Weggefährte von Helmut Kohl, als dieser 1969 dort Ministerpräsident wurde. ( swr.de)
  • Da schlug die Geschichte zu und Helmut Kohl half dabei. ( t-online.de)
  • Modernisierung des Frauenbilds Damals stieß er auch eine Modernisierung des Frauenbildes im Grundsatzprogramm der CDU an – zunächst noch mit Rückendeckung von Parteichef Helmut Kohl. ( weser-kurier.de)