2017
12.09.
zur Übersicht

NSU

Sätze
  • Das Plädoyer vor dem Oberlandesgericht München ist eine fein gezeichnete Bilanz der 13 Jahre, die der NSU im Untergrund gelebt hat, der Taten, die er verübt hat, sowie der Schuld, die die fünf Angeklagten auf sich geladen haben. ( blog.zeit.de)
  • Das Oberlandesgericht München ordnete in der Verhandlung am Dienstag an, den als mutmaßlichen Unterstützer der rechtsextremen NSU angeklagten Andre E. in Gewahrsam zu nehmen. ( vol.at)
  • Argumente der Bundesanwaltschaft hier: Der NSU habe fast schon massenhaft Verbrechen gegen das Leben begangen und Raubüberfälle, um im Untergrund zu leben. ( tagesschau.de)
  • Die Bundesanwaltschaft fordert die Höchststrafe für ihre Beteiligung an zehn Morden sowie Anschlägen und Überfällen des NSU. ( n-tv.de)
  • Pinneberger Tageblatt Voting des Tages : NSU: Haben Sie den Prozess verfolgt? ( shz.de)
  • Es ist ein Signal: So wie es dem Staat über Jahre nicht gelang, die rechtsextreme Terrorserie des NSU aufzuklären, so will er wenigstens jetzt seine ganze Härte zeigen. ( taz.de)
  • Sie ist als Mittäterin der zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle angeklagt, die dem NSU vorgeworfen werden. ( welt.de)
  • Sie halten ihnen fehlenden Aufklärungswillen zu einem vermuteten Netzwerk um den NSU vor. In den kommenden Wochen haben nun diese Nebenkläger das Wort - ein Termin für ein Urteil ist nach wie vor offen. ( n-tv.de)
  • Im November 2011, die Akten sind längst geschlossen, sorgt die Aufmerksamkeit eines 75-jährigen Rentners für die zufällige Enttarnung des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in Thüringen. ( nzz.ch)
  • Außerdem geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass Wohlleben für den NSU eine "steuernde Zentralfigur" im Hintergrund war. ( spiegel.de)
  • Diemer beschreibt E. als langjährigen Unterstützer des NSU, „auf ihn war unbedingter Verlass“. ( tagesspiegel.de)
  • André E. habe für den NSU ein Wohnmobil angemietet, mit dem auf ein Lebensmittelgeschäft in der Probsteigasse in Köln ein Bombenanschlag verübt wurde. ( spiegel.de)
  • Dieses Verbrechen sei keine Gemeinschaftstat des NSU gewesen, sondern allein Zschäpe zuzuschreiben. ( bo.de)
  • Zschäpe wegen zehn Morden angeklagt Im Mordprozess um die deutsche Terrorgruppe NSU hat die Anklage eine lebenslange Freiheitsstrafe für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe gefordert. ( vol.at)
  • Einige ihrer Anwälte hatten bereits öffentlich teils scharfe Kritik am Vortrag der Bundesanwaltschaft geübt und ihr vorgeworfen, das Ausmaß des NSU und die Verstrickung von Behörden herunterzuspielen. ( bo.de)
  • Holger G. und André E. sollen den NSU unterstützt haben. ( tagesspiegel.de)
  • Staatsanwalt erkennt „außergewöhnliche Prangerwirkung“ Für die 14 Überfälle des NSU auf Geldinstitute und einen Supermarkt sei Zschäpe mitverantwortlich gewesen. ( welt.de)
  • Zschäpe sei Mitglied der Terrororganisation NSU gewesen und damit unter anderem mitverantwortlich für zehn Morde und über 30 versuchte Morde, hatte Oberstaatsanwältin Anette Greger ausgeführt. ( tagesschau.de)
  • Deshalb ist sie seiner Ansicht nach Mittäterin bei den Morden an zehn Einwanderern und einer deutschen Polizistin, bei den zwei Bombenanschlägen in Köln, bei den 15 Raubüberfällen des NSU. ( blog.zeit.de)
  • Und deshalb habe sie auch das menschenverachtende Paulchen-Panther-Video verschickt, mit dem sich der NSU zu seinen Taten bekannte. ( sueddeutsche.de)
  • Auf der Tribüne sitzen während des Plädoyers bekannte Neonazis: André Kapke, ein alter Freund des NSU, und Karl-Heinz Statzberger, der für den versuchten Anschlag auf die Grundsteinlegung der Münchner Synagoge verurteilt ist. ( sueddeutsche.de)
  • Geld, Verstecke, Logistik: Einiges deutet darauf hin, dass das rechtsextreme Terrortrio NSU ein Netzwerk von Helfern hatte. ( nzz.ch)