2017
12.09.
zur Übersicht

NSU

Sätze
  • Wohllebens junger Helfer Carsten S., der dem NSU die Tatwaffe überbrachte, soll dagegen nur drei Jahre in Haft. ( sueddeutsche.de)
  • Der Bundesanwalt ist auch überzeugt, dass der NSU am Tag des Auffliegens noch aktiv war und die zehn bis dahin begangenen Morde nicht der Schlusspunkt sein sollten. ( n-tv.de)
  • Er hatte dem NSU seinen Führerschein und andere Dokumente überlassen. ( blog.zeit.de)
  • Carsten S. hat sich als einziger Angeklagter umfassend eingelassen und Informationen zum NSU beigesteuert. ( welt.de)
  • Diemer sagte, obwohl Zschäpe bei keiner der dem NSU vorgeworfenen Gewalttaten nachgewiesen werden konnte, vor Ort gewesen zu sein, stufe die Anklage sie als Mittäterin ein. ( dtoday.de)
  • Zschäpe sei Mitglied der Terrororganisation NSU gewesen und damit unter anderem mitverantwortlich für zehn Morde und über 30 versuchte Morde, hatte Oberstaatsanwältin Anette Greger ausgeführt. ( tagesschau.de)
  • Deplaciertes Sprachspiel Mit künstlerisch empathischem Ansatz hingegen näherte sich die Berliner Fotografin Regina Schmeken, politisch bekennende Bildjournalistin für die «Süddeutsche Zeitung», den Tatorten des NSU. ( nzz.ch)
  • Sicherheitsexperten kritisieren am Rande des Prozesses, dass die Nürnberger Behörden den Anschlag nicht nochmal untersuchten, nachdem die Terrorzelle NSU im November 2011 aufgeflogen war. ( tagesspiegel.de)
  • Die deutsche Bundesanwaltschaft wirft der Gruppe, die sich Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) nannte, zehn Morde, drei Bombenanschläge und 15 bewaffnete Raubüberfälle in den Jahren 1998 bis 2011 zu. ( vol.at)
  • Darin hatte sie Zschäpe volle Mittäterschaft an den zehn Morden des NSU vorgehalten. ( n-tv.de)
  • 16. Januar 2014: Der Polizist Martin A., der beinahe das elfte Todesopfer des NSU geworden wäre, sagt im Prozess als Zeuge aus. ( bo.de)
  • Die Fotografin Regina Schmeken näherte sich mit künstlerisch empathischem Ansatz den Tatorten des NSU. ( nzz.ch)
  • Dieser Roman fand sich auf den Computern fast aller Angeklagten und nicht angeklagten Unterstützern des NSU. ( bo.de)
  • Argumente der Bundesanwaltschaft hier: Der NSU habe fast schon massenhaft Verbrechen gegen das Leben begangen und Raubüberfälle, um im Untergrund zu leben. ( tagesschau.de)
  • Am 251. Verhandlungstag (16.12.2015) trug er eine lange Erklärung vor. Vom NSU will er erst durch dessen Enttarnung erfahren haben. ( spiegel.de)
  • Es geht um die Straftaten der rechtsextremen terroristischen Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). ( spiegel.de)
  • Auf der Tribüne sitzen während des Plädoyers bekannte Neonazis: André Kapke, ein alter Freund des NSU, und Karl-Heinz Statzberger, der für den versuchten Anschlag auf die Grundsteinlegung der Münchner Synagoge verurteilt ist. ( sueddeutsche.de)
  • Braune Schandtaten vom Beginn des NSU bis heute sind es kaum. ( finanznachrichten.de)
  • Keine Reue zu erkennen Der Bundesanwalt nennt die zehn Morde des NSU, die zwei Sprengstoffanschläge in Köln, die 15 Raubüberfälle, mit denen die Terrorzelle ihr Leben im Untergrund und die Taten finanzierte, sowie die Brandstiftung. ( tagesspiegel.de)
  • Das Plädoyer vor dem Oberlandesgericht München ist eine fein gezeichnete Bilanz der 13 Jahre, die der NSU im Untergrund gelebt hat, der Taten, die er verübt hat, sowie der Schuld, die die fünf Angeklagten auf sich geladen haben. ( blog.zeit.de)
  • Beate Zschäpe soll als Mittäterin an allen Verbrechen des NSU verurteilt werden - das fordert die Bundesanwaltschaft. ( welt.de)
  • Das Oberlandesgericht München ordnete in der Verhandlung am Dienstag an, den als mutmaßlichen Unterstützer der rechtsextremen NSU angeklagten Andre E. in Gewahrsam zu nehmen. ( vol.at)