2017
12.09.
zur Übersicht

Zschäpe

Sätze
  • Diemer sagte, insgesamt ließe sich für die von Zschäpe mit dem NSU begangenen Morde, Bombenanschläge und Überfälle 14 Mal eine lebenslange Strafe verhängen. ( n-tv.de)
  • Wegen der vom NSU verübten Morde und Sprengstoffanschläge solle Zschäpe zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden, forderte Bundesanwalt Herbert Diemer vor dem Oberlandesgericht München. ( stern.de)
  • Zschäpe sei "ein eiskalt kalkulierender Mensch, für die ein Menschenleben keine Rolle spielte". ( t-online.de)
  • Kommentar Plädoyer im NSU-Prozess Der Preis des Schweigens Zschäpe hat erfolgreich die Unterstützerszene gedeckt. ( taz.de)
  • Vier Jahre nach Beginn des Prozesses gegen Beate Zschäpe soll das Gericht die Frage klären, ob sie nur unwissende Mitläuferin oder an den Taten des NSU beteiligt war. ( welt.de)
  • In der Öffentlichkeit verwendeten die drei Tarnnamen: Zschäpe ließ sich Liese oder Lieschen nennen, Mundlos trat als Max, Böhnhardt als Gerry auf. ( spiegel.de)
  • E. sei für das im Untergrund lebende Trio bestehend aus Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe "ein verlässlicher Anker" gewesen. ( krone.at)
  • Mit solch einem nicht belegten Verdacht beschädigen die Anwälte der Opfer deren Vertrauen in den Staat und seine Justiz, wie es Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe besser nicht gekonnt hätten. ( welt.de)
  • Die beiden Neonazis versteckten sich dort mit Beate Zschäpe. ( tagesspiegel.de)
  • Es sei "ein höllisches Finale" gewesen, das Zschäpe veranstaltet habe. ( n-tv.de)
  • Er sei ein Anker gewesen, auf den sich Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe uneingeschränkt hätten verlassen können. ( tagesschau.de)
  • Fragen und Antworten Prozess gegen Zschäpe Kann Zschäpe Mittäterin sein, wenn sie nicht direkt an den Morden beteiligt war? ( tagesschau.de)
  • Höchststrafe für Beate Zschäpe gefordert „Sie hat alles mitgetragen“ Die Bundesanwaltschaft plädiert im NSU-Prozess dafür, dass Zschäpe eine lebenslängliche Haftstrafe erhält – mit anschließender Sicherungsverwahrung. ( taz.de)
  • 6. Mai 2013: Nach heftigem Streit um die Vergabe der Presseplätze beginnt der Prozess gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte: Ralf Wohlleben, Carsten S., Holger G. und André E. Am 14. Mai wird die Anklage verlesen. ( bo.de)
  • André E. wird nach Stadelheim gebracht - wegen Fluchtgefahr Diemers Aufschlag bei Zschäpe ist so gewaltig, dass die Strafforderungen für die anderen vier Angeklagten fast untergehen. ( sueddeutsche.de)
  • Beate Zschäpe schaut auf einen Punkt in der Ferne, den Kopf auf die zu Fäusten geballten Hände gestützt. ( blog.zeit.de)
  • Zschäpe sei zwar den Ermittlungen zufolge nicht selbst an den Tatorten anwesend gewesen, jedoch wegen ihres Wirkens im Hintergrund mitverantwortlich für die Taten ihrer beiden Gefährten Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die sich das Leben nahmen. ( stern.de)
  • Zschäpe wird der Mittäterschaft bei allen Verbrechen der Terrorzelle beschuldigt. ( tagesspiegel.de)
  • Am Ende fordert der Bundesanwalt eine lebenslange Freiheitsstrafe für Zschäpe und will, dass das Gericht die besondere Schwere der Schuld feststellt und auch noch Sicherungsverwahrung verhängt. ( sueddeutsche.de)
  • Das verschickte Zschäpe nach der Brandstiftung per Post – der letzte Treuebeweis an ihre toten Kameraden. ( blog.zeit.de)
  • Dass die Bundesanwaltschaft ihre Strafforderung gegen Zschäpe und ihre mutmaßlichen Helfer auch mit Beweisen begründet, die sie im Verfahren zuerst gar nicht wollte, mag mit der teils schwierigen juristischen Konstruktion der Anklage zu tun haben. ( bo.de)
  • Ohne Zschäpe sei nichts entschieden worden. ( spiegel.de)