2017
13.09.
zum Themengebiet zur Übersicht

Myanmar

Sätze
  • Rücksicht auf Militär und Wähler Doch Myanmar will davon nichts wissen. ( haz.de)
  • Guterres fordert Ende der Gewalt in Myanmar In der von allen 15 Mitgliedstaaten des Sicherheitsrats unterstützten Erklärung wird ferner ein freier Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen zu Notleidenden in Rakhine verlangt. ( dtoday.de)
  • Mittwoch, 13. September 2017 Rohingya-Drama in Myanmar: Die Friedensikone ist blutverschmiert Von Benjamin Konietzny Sie stand einmal für beharrlichen Widerstand gegen Unterdrückung und für Freiheit und Menschenrechte. ( n-tv.de)
  • Kurz zuvor hatte bereits UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Regierung in Myanmar aufgerufen, die Gewalt gegen die Rohingya zu beenden. ( salzburg24.at)
  • Heute will sich der UN-Sicherheitsrat mit der Lage in Myanmar befassen. ( radio-plassenburg.de)
  • Seit Ende August sind rund 370.000 Rohingyas vor der Gewalt in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflohen. ( handelsblatt.com)
  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres appellierte an die Regierung in Myanmar: Die Regierung müsse ihre Militärkampagne stoppen und die Prinzipien des Rechtsstaats aufrecht erhalten. ( zeit.de)
  • Auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung in Myanmar stranden diese völlig erschöpften Rohingya an der Küste des Nachbarlandes.. ( tagesspiegel.de)
  • Die Rohingya werden von Myanmar nicht als Staatsbürger anerkannt. ( stern.de)
  • Die Regierung in Myanmar sagt, ihre Sicherheitskräfte würden lediglich gegen Rohingya-Aufständische vorgehen. ( zeit.de)
  • Weite Teile der buddhistischen Mehrheit Myanmars betrachten sie als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele bereits seit Generationen in Myanmar leben. ( derstandard.at)
  • Im Fall der beratungsresistenten Aung San Suu Kyi ist es ihre Sturköpfigkeit, mit der sie in bewundernswerter Weise nach 15 Jahren Hausarrest die Militärregierung in Myanmar niederrung. ( neues-deutschland.de)
  • Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mittlerweile etwa 370.000 Rohingya aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. ( radio-plassenburg.de)
  • Wer in Myanmar Muslime verteidigt, der macht sich schnell unbeliebt. ( neues-deutschland.de)
  • Militär holt zum Gegenschlag aus Die meisten der Flüchtlinge, die es ins Nachbarland Bangladesch schaffen, stammen aus dem Norden der Provinz Rakhine, der Region in Myanmar, in der bislang die größte Konzentration der islamischen Minderheit siedelte. ( haz.de)
  • Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Rohingya-Rebellen und Regierungsarmee in Myanmar war Ende August wieder voll entbrannt. ( salzburg24.at)
  • Der UN-Sicherheitsrat wollte am Mittwoch hinter geschlossenen Türen zusammenkommen, um über die Situation in Myanmar zu sprechen. ( handelsblatt.com)
  • Die Rohingya - auch "Bengalis" genannt - sind in diesem Narrativ die Vorhut einer Islam-Schwemme, die das buddhistische Myanmar zu einem muslimischen Staat macht. ( n-tv.de)
  • In Myanmar kündigte das Rote Kreuz an, erstmals seit Beginn der jüngsten Gewaltwelle im Unruhegebiet Rakhine Hilfe leisten zu können Die Rohingya gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. ( derstandard.at)
  • Obwohl circa 1,5 Millionen Rohingya in Myanmar leben, dürfen sie nicht wählen und haben keinen Zugang zu höherer Bildung. ( tagesspiegel.de)
  • Die Extremistenorganisation Al-Kaida hat Myanmar wegen der Gewalt gegen die muslimische Rohingya-Minderheit mit «Bestrafung» gedroht. ( blick.ch)
  • «Die Regierung von Myanmar soll das zu spüren bekommen, was unsere muslimischen Brüder gespürt haben», erklärten die Islamisten der Beobachtergruppe SITE zufolge. ( blick.ch)