2017
11.10.
zur Übersicht

Spaniens

Sätze
  • Spaniens Verfassung sieht die Abspaltung einer Region nicht vor. Eine Unabhängigkeitserklärung wäre daher nach Auffassung der Zentralregierung ein klarer Rechtsbruch und würde juristische Konsequenzen nach sich ziehen. ( n-tv.de)
  • Er wolle auf Augenhöhe mit Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy sprechen. ( tagesschau.de)
  • Der Frontalzusammenstoß wurde fürs Erste verhindert: Sowohl Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont als auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy haben bei ihren Reden verbal abgebremst, optimistisch ausgelegt: deeskaliert. ( neues-deutschland.de)
  • Entweder eine einseitige außerordentliche Separation unter Duldung von Spanien und dem Risiko verhaftet zu werden oder eine außerordentliche Separation ohne Duldung Spaniens und quasi eine Kriegserklärung. ( focus.de)
  • Spaniens Sozialistenchef Pedro Sánchez scheint die Botschaft von Kataloninens Regierungschef Carles Puigdemont verstanden zu haben, bei Regierungschef Mariano Rajoy herrscht dagegen Verwirrung. ( neues-deutschland.de)
  • In Spaniens Verfassung ist Einheit der Nation verankert Rajoy warb gleichzeitig um die Gunst der Katalanen. ( abendblatt.de)
  • Beschreibung anzeigen Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat der katalanischen Regionalregierung mit Absetzung gedroht. ( abendblatt.de)
  • Spaniens Regierungschef hat jetzt ultimativ Klarheit und Verfassungstreue gefordert. ( abendzeitung-muenchen.de)
  • Bis spätestens Donnerstag kommender Woche müsse Puigdemont wieder die verfassungsmäßige Ordnung Spaniens respektieren, also das laufende Unabhängigkeitsverfahren faktisch abbrechen. ( spiegel.de)
  • Die Unteilbarkeit Spaniens sei unverhandelbar, Vermittlung zwischen "Gesetz" und "Illegalität" zudem unmöglich. ( derstandard.at)
  • Er besagt, dass die Regionalregierungen des Landes dazu verpflichtet sind, die Verfassung und das allgemeine Interesse Spaniens einzuhalten. ( focus.de)
  • Spaniens Ministerpräsident hat der Regionalregierung zwei Ultimaten für die kommende Woche gestellt. ( spiegel.de)
  • Rechtsexperte Oliver Diggelmann über die vertagte Unabhängigkeit«Es gibt kein Recht, Staaten aufzusprengen» BARCELONA/ZÜRICH - Katalonien schiebt die Unabhängigkeitserklärung hinaus und fordert Spaniens Zentralregierung zum Dialog auf. ( blick.ch)
  • Katalonien-Referendum: Madrid will nix gesehen haben Es hat am Sonntag kein Referendum über die Selbstbestimmung Kataloniens stattgefunden, sagte Spaniens Premierminister Mariano Rajoy. ( de.sputniknews.com)
  • Es wäre überhaupt das erste Mal in der Geschichte Spaniens, dass er zur Anwendung kommt. ( welt.de)
  • Er soll Klarheit schaffen, ob er bei seinem Auftritt im katalanischen Landesparlament am Dienstagabend nun die Unabhängigkeit der reichsten Region Spaniens ausgerufen hat oder nicht. ( welt.de)
  • Nach Puigdemonts verkappter Unabhängigkeitserklärung hat sich Spaniens Ministerpräsident Rajoy im Parlament zum weiteren Vorgehen geäußert – und muss sich Vorwürfe gefallen lassen. ( faz.net)
  • Ein Sprecher der EU beharrte zuletzt darauf, dass das Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober «nicht legal war» und erinnerte daran, dass der Konflikt innerhalb des verfassungsmässigen Rahmens Spaniens gelöst werden müsse. ( blick.ch)
  • Die 39 Jahre alte Verfassung Spaniens sei gut so wie sie ist, sagte er am Wochenende der Tageszeitung "El País". ( n-tv.de)
  • Man könne über eine Verfassungsreform oder gerechtere Aufteilung der Verhandlungen über die Unteilbarkeit Spaniens schloss Rajoy aus, eine Vermittlung zwischen "dem demokratischen Gesetz" und "der Illegalität" sei unmöglich. ( derstandard.at)
  • Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kann all dem nicht länger untätig zusehen. ( tagesschau.de)
  • Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich zu dem Konflikt – in einem Telefonat mit Spaniens Regierungschef Rajoy. ( faz.net)