2017
11.10.
zur Übersicht

Spaniens

Sätze
  • Rajoy lehnt Vermittlung im Katalonien-Konflikt erneut ab Madrid – Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat eine Vermittlung im Katalonien-Konflikt erneut abgelehnt. ( blick.ch)
  • Rajoy stellt Kataloniens Regierung Ultimaten Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat der Regionalregierung Kataloniens am Mittwoch Medienberichten zufolge zwei Ultimaten für die kommende Woche gestellt. ( focus.de)
  • Das will auch Spaniens Premier Rajoy wissen. ( spiegel.de)
  • Er sprach sich auch für einen Dialog mit dem Rest Spaniens aus. ( euractiv.de)
  • Spaniens Regierung fordert Klarheit über Kurs Kataloniens Im Katalonien-Konflikt hat die spanische Regierung konkrete Schritte zur Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona eingeleitet. ( abendblatt.de)
  • Die 39 Jahre alte Verfassung Spaniens sei gut so wie sie ist, sagte er am Wochenende der Tageszeitung "El País". ( n-tv.de)
  • Bis spätestens Donnerstag kommender Woche müsse Puigdemont wieder die verfassungsmäßige Ordnung Spaniens respektieren, also das laufende Unabhängigkeitsverfahren faktisch abbrechen. ( spiegel.de)
  • Spaniens Regierung hatte Jahre Zeit, um angemessen auf die katalanische Forderung nach Unabhängigkeit zu reagieren. ( welt.de)
  • Man kann aus europäischer Sicht zumindest nachfragen: Entspricht es dem Europagedanken, wenn Katalonien als reichste Region Spaniens die Solidarität auf nationaler Ebene aufkündigt? ( derstandard.at)
  • Er wolle auf Augenhöhe mit Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy sprechen. ( tagesschau.de)
  • Spaniens Verfassung sieht die Abspaltung einer Region nicht vor. Eine Unabhängigkeitserklärung wäre daher nach Auffassung der Zentralregierung ein klarer Rechtsbruch und würde juristische Konsequenzen nach sich ziehen. ( n-tv.de)
  • Er besagt, dass die Regionalregierungen des Landes dazu verpflichtet sind, die Verfassung und das allgemeine Interesse Spaniens einzuhalten. ( focus.de)
  • Wahlurnen und Stimmzettel beschlagnahmt: Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy versucht das Unabhängkeitsreferendum mit allen Mitteln zu verhindern. ( welt.de)
  • Die Stabilität Spaniens ist nicht nur für Spanien, sondern für ganz wichtig. ( blick.ch)
  • Man könne über eine Verfassungsreform oder gerechtere Aufteilung der Verhandlungen über die Unteilbarkeit Spaniens schloss Rajoy aus, eine Vermittlung zwischen "dem demokratischen Gesetz" und "der Illegalität" sei unmöglich. ( derstandard.at)
  • Von der Antwort Puigdemonts werde abhängen, ob Spaniens Regierung den Artikel 155 der spanischen Verfassung aktiviere, mit dem sie die Kontrolle über die Region Katalonien übernehmen, sogar die Regionalregierung absetzen und Neuwahl anordnen kann. ( abendblatt.de)
  • Spaniens Sozialistenchef Pedro Sánchez scheint die Botschaft von Kataloninens Regierungschef Carles Puigdemont verstanden zu haben, bei Regierungschef Mariano Rajoy herrscht dagegen Verwirrung. ( neues-deutschland.de)
  • Kataloniens Regierungschef Puigdemont möchte reden - Spaniens Ministerpräsident Rajoy will erst einmal wissen, ob er nun die Unabhängigkeit ausgerufen hat oder ob er gedenkt, die verfassungsmäßíge Ordnung Spaniens weiter zu respektieren. ( tagesschau.de)
  • Der Frontalzusammenstoß wurde fürs Erste verhindert: Sowohl Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont als auch Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy haben bei ihren Reden verbal abgebremst, optimistisch ausgelegt: deeskaliert. ( neues-deutschland.de)
  • Spaniens Ministerpräsident Rajoy fordert jetzt Klarheit von Barcelona. ( faz.net)
  • Bildbeschreibung einblenden Die „Verwirrung“ in Barcelona beenden: Spaniens Regierungschef Rajoy am Mittwoch in Madrid. ( faz.net)
  • Bleibt gefordert: Mariano Rajoy Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hat auf die Pseudounabhängigkeitserklärung der katalanischen Regionalregierung geschickter reagiert als befürchtet. ( taz.de)