2017
13.09.
zur Übersicht

Themengebiet: iPhone, X, Gesichtserkennung, ...

Wörter
iPhoneXGesichtserkennungIDFace1149
Sätze
  • Und das hat seinen Preis: Für die Version mit 64 GB Arbeitsspeicher müssen Kunden 1149 Euro berappen, für das Modell mit 256 GB Speicher werden sogar 1319 Euro fällig. ( focus.de)
  • So verfügen die neusten Spitzen-Smartphones von Apple-Wettbewerber Samsung bereits seit Monaten über eine Gesichtserkennung. ( lvz.de)
  • Das iPhone X wird erst ab 3. November im Handel sein und mindestens 1149 Euro kosten. ( tagesschau.de)
  • Eigentlich ein Abfallprodukt von Face ID: die durch eigene Gesichtsausdrücke animierten Animojis. ( spiegel.de)
  • Apples Gesichtserkennung funktioniert offenbar sehr ähnlich. ( welt.de)
  • Sie kann man entsprechend nur mit dem iPhone X erstellen. ( bo.de)
  • Und bei Arstechnica merkt man ganz grundlegend an, dass es zweifelhaft sei, ob Face ID wirklich ein Fortschritt gegenüber Touch ID sei – oder angesichts der immanent unzuverlässigeren und mühsameren Nutzung eher doch das Gegenteil. ( derstandard.at)
  • Die Gesichtserkennung ließ sich davon nicht täuschen, heißt es. ( welt.de)
  • Samsung erlaubt daher auch nicht den Zugriff auf Samsung Pay oder auf sichere Ordner durch die Gesichtserkennung und bezeichnet sie eher als „Komfortfunktion“ zum Entsperren des Smartphones. ( welt.de)
  • Im Unterschied zum Vorgänger steht es allerdings nur in drei Farben zur Wahl: Silber, Space Grau und Gold. Das iPhone 7 ist auch noch in Diamantschwarz und Roségold zu haben. ( channelpartner.de)
  • 2017-09-13T10:05+02002017-09-13T14:48+0200 Wie immer bei Apple ist das nächste iPhone das beste iPhone aller Zeiten. ( rp-online.de)
  • In der einfachsten Konfiguration mit 64 GB wird das Gerät 1149 Euro kosten (für 256 GB sind es 1319 Euro) und ab dem 3. November in Silber und Spacegrau verfügbar sein. ( welt.de)
  • Ab dem 27. Oktober kann man das X vorbestellen, erhältlich ist es ab dem 3. November. ( computerwoche.de)
  • Das iPhone X. Das neue Gerät, dessen Preis bei knackigen 1149 Euro beginnt, folgt dabei einem Trend, den asiatische Hersteller wie Samsung oder Xiaomi aus China vorgeben haben: ein nahezu randloses Display. ( tagesschau.de)
  • Das erste Commercial für das Smartphone ist eine farbenfrohe Würdigung des neuen Screens, der die ganze Vorderseite des iPhone X ausmacht. ( horizont.net)
  • Mit dem iPhone X will der US-Konzern wieder an alte Erfolge anknüpfen. ( manager-magazin.de)
  • Apple Watch ohne iPhone Mit der neuen Apple Watch der dritten Generation können Kunden wichtige Funktionen wie Mails oder Musik direkt laden oder telefonieren, ohne ein iPhone dabei zu haben. ( welt.de)
  • Irrtum bei Hut und Brille nicht ausgeschlossen Schon seit einige Zeit werkelt die Industrie an einer sicheren Gesichtserkennung auf mobilen Endgeräten. ( welt.de)
  • Die Gesichtserkennung Face ID ist mit mehreren verschiedenen Sensoren dreidimensional, damit die Technologie nicht etwa mit einem Foto ausgetrickst werden kann. ( salzburg24.at)
  • Einmal streikte die Touch ID bei der Präsentation zwar. ( n-tv.de)
  • Doch wie im Video des Apple-Events gut zu erkennen ist, hatte lediglich jemand vergessen, nach dem Einschalten des iPhone X die PIN einzugeben. ( n-tv.de)
  • Apple-Smartphone für 1319 Euro Reaktionen auf iPhone X: "Dieser Preis ist einfach krank" ( stern.de)
  • Aus Angst, dass Face ID sich als doch nicht so zuverlässig erweisen könnte? ( spiegel.de)
  • Der Preis ist beginnend ab 1149 Euro für das 64 GB Modell zwar gesalzen (es gibt noch ein Modell mit 256 GB für 1.319 Euro), doch angesichts der beeindruckenden Technik dürfte es sich wie geschnitten Brot verkaufen. ( computerwoche.de)
  • Software passt sich auch an Veränderungen des Gesichts an Die Gesichtserkennung Face ID ist mit mehreren verschiedenen Sensoren dreidimensional, damit die Technologie nicht etwa mit einem Foto ausgetrickst werden kann. ( welt.de)
  • So funktioniert Face ID Die Gesichtserkennung Face ID ist mit mehreren verschiedenen Sensoren dreidimensional, damit die Technologie nicht etwa mit einem Foto ausgetrickst werden kann. ( vienna.at)
  • Face ID – so wie Touch ID – ist für Normalverbraucher mit normalem Sicherheitsbedürfnis, und normalen Bequemlichkeitsbedürfnis. ( zeit.de)
  • Mit Face ID kann das Smartphone auch einfach entsperrt werden - was vielleicht noch für Diskussionen sorgen wird, da nun eine PIN nicht mehr vor einer Durchsuchung durch Behörden schützen kann. ( gamestar.de)
  • Das Display des Jubiläums-Smartphones füllt beinahe die gesamte Frontseite aus, zudem wird es neu per Gesichtserkennung entsperrt. ( computerworld.ch)
  • Apple hat neben dem iPhone 8 das weitaus spektakulärere iPhone X (gesprochen: iPhone 10) mit einem fast randlosen Display und vielen weiteren Besonderheiten wie FaceID vorgestellt. ( pcwelt.de)
  • Wer von Apple eine Smartphone-Innovation erwartete, wurde bei der gestrigen Präsentation des iPhone X enttäuscht. ( horizont.net)
  • Auf den zweiten Blick ist allerdings das neue iPhone 10 schon eine enorme Weiterentwicklung, weil einfach die Umsetzung noch ein bisschen besser ist, als bei anderen Herstellern. ( swr3.de)
  • Sicherheitsforscher Marc Rogers sagte dem Magazin "", er gehe davon aus, dass die Face ID weit schwerer zu knacken ist als wesentlich simplere Gesichtserkennungen, die beispielsweise Google oder Samsung anbieten. ( n-tv.de)
  • Weitere Videos aus dem Ressort Apple-Smartphone für 1319 Euro Reaktionen auf iPhone X: "Dieser Preis ist einfach krank" ( stern.de)
  • Der Konzern ist von seiner Face ID so überzeugt, dass er sogar auf diese Weise Bezahlvorgänge über Apple Pay autorisieren lässt. ( welt.de)
  • Das iPhone X ist ein Premium-Gerät wie es im Buche steht, da man für die günstigste Variante 999 Dollar bezahlt, in Deutschland sind es sogar satte 1149 Euro, die man zumindest für das Top-Gerät der Kalifornier auf den Tisch legen muss. ( winfuture.de)
  • Hauptkritikpunkt am neuen Flaggschiff aus Cupertino ist wieder einmal der Preis. 1149 Euro für die 64-Gigabyte-Variante, gar 1319 Euro für 256 Gigabyte Speicher, das ist eine Menge Holz. ( rp-online.de)
  • Auch Touch ID und der Home Button sind noch da. ( computerwelt.at)
  • 999 US-Dollar beziehungsweise 1149 Euro kostet das neue iPhone X - so viel wie noch kein Modell des Apple-Smartphones zuvor. ( horizont.net)
  • Wenn man nun also den Spitzensatz von zehn Prozent Sales Tax auf ein iPhone X draufschlägt, bleibt immer noch ein satter Batzen übrig, den man in den USA im Vergleich zu Deutschland spart. ( stuttgarter-nachrichten.de)
  • Kommentar: Das iPhone X wirft Fragen auf Die neuen iPhones sind da. ( computerwelt.at)
  • Die Gesichtserkennung ersetzt den Fingerabdruck-Scanner nicht nur zur Entsperrung, sondern unter anderem auch für das Bezahlsystem Apple Pay. ( rp-online.de)
  • Zu haben ist das iPhone X für mindestens 1149 Euro. ( manager-magazin.de)
  • Kostet das iPhone X mit dem großen Speicher in den USA 1149 Dollar – was rund 961 Euro entspricht – müssen Kunden in Deutschland 1319 Euro auf den Tisch legen. ( stuttgarter-nachrichten.de)
  • Selbst wenn sich ein User einen Bart wachsen lässt, soll "Face ID" nicht aus dem Tritt geraten. ( lvz.de)
  • Damit ist Face ID deutlich sicherer als der Fingerabdrucksensor, der nur auf eine Treffersicherheit von 1 zu 50.000 kommt. ( welt.de)
  • Das iPhone X wird via Face ID entsperrt. ( n-tv.de)
  • Apple-Chef Tim Cook spricht an seiner Präsentation über das neue iPhone X. Die wichtigsten Neuerungen des jüngsten iPhone sind ein randloser Bildschirm und ein System zur Gesichtserkennung (Cupertino, 12.9.). ( nzz.ch)
  • Neuere Anwendungen der Musik-Software Logic Pro X und MainStage 3 sind hingegen kompatibel mit macOS 10.13 High Sierra. ( zdnet.de)
  • Von vorne betrachtet sehen sie genauso aus wie iPhone 7 und 7 Plus. ( spiegel.de)
  • Aber er sei sicher, dass er oder jemand anders die Face ID knacken wird. ( n-tv.de)
  • Das iPhone X besitzt zur Gesichtserkennung FaceID ein spezielles Kamerasystem (TrueDepth). ( computerwoche.de)
  • Alternativ gibt es auch Tastaturen mit integrierten Fingerabdrucksensoren, wie das „Cherry Fingertip ID Board G83-14550“, das aber mit rund 130 Euro wesentlich teurer zu Buche schlägt. ( pcwelt.de)
  • Fortschrittlich ist dabei allerdings auch der Preis: Selbst in der günstigsten Version (mit 64 GB Speicherplatz) kostet das X 999 US-Dollar. ( derstandard.at)
  • Das sehen aber nicht alle Experten so. Edward Snowden beispielsweise warnt in einem davor, dass Apple die Gesichtserkennung zu etwas Normalen mache. ( n-tv.de)
  • Und wie die Touch ID kann der Nutzer unter iOS 11 die Face ID im Notfall deaktivieren, indem er den Einschalt-Knopf fünf Mal hintereinander drückt. ( n-tv.de)
  • Lediglich das iPhone X dürfte nahezu jedem Gerät auf dem Markt klar überlegen sein - dafür ist es aber auch schlicht unverschämt teuer. ( stern.de)
  • In der Tat haben die Entwickler ordentlich geprotzt: Das fast randlose OLED-Display wirkt beinahe unendlich, entsperrt wird das iPhone X per 3D-Gesichtserkennung (Face ID) und geladen wird das Smartphone ganz ohne Kabel. ( focus.de)
  • Das iPhone X ist dann nochmal deutlich teurer. ( lvz.de)
  • Apple verspricht dagegen, dass seine "Face ID" bei Tag und Nacht funktioniert – und sich dabei auch nicht durch Fotos aushebeln lässt. ( derstandard.at)