2020
13.02.
to overview

Topic: Dresden, Dresdens, Bombardierung, ...

Sentences
  • Die Reste der Frauenkirche nach dem Bombenangriff amerikanischer und britischer Flugzeuge auf Dresden am 14. Februar 1945. ( stern.de)
  • Soviel Anfang wie 1945 war nie. ( neulandrebellen.de)
  • Nach Kriegsende wurde er zunächst als Polizist in Dresden beschäftigt, bevor er nach Hamburg ging. ( spiegel.de)
  • Dresden war keine unschuldige Stadt.“ ( landeszeitung.de)
  • Sie stellten die Bombardierung Dresdens als Kriegsverbrechen der Alliierten dar, um die deutsche Schuld zu relativieren. ( tagesspiegel.de)
  • Meine Mutter verlor in der Nacht zum 11. April 1945 nicht nur ihre Heimat. ( jungefreiheit.de)
  • In ihren Darstellungen ist die Bombardierung eine einzigartige, unvergleichbare Tragödie und Dresden eine "unschuldig" getroffene Kunst- und Kulturstadt. ( zeit.de)
  • Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert reihten sich ein. ( stern.de)
  • Die Dresdner erinnern am Donnerstag, 75 Jahre nach der Bombardierung ihrer Stadt, an die Opfer von 1945. ( de.sputniknews.com)
  • Auch Dresdens Oberbürgermeister lobte die Menschenkette als "kraftvolles Zeichen". ( sueddeutsche.de)
  • Das Ehepaar Steinmeier bildet gemeinsam mit zahlreichen anderen Teilnehmern eine Menschenkette bei der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens. ( bnn.de)
  • An der Frauenkirche enzündeten Besucher auch im vergangenen Jahr Kerzen. ( mdr.de)
  • Die AfD nutzt den 75. Jahrestag der Bombardierung für ihre Zwecke. ( zeit.de)
  • Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) rief zum Auftakt der Menschenkette dazu auf, nicht zuzulassen, "wenn sich heute Extremismus und Hass in unserer Gesellschaft breit machen". ( dtoday.de)
  • Deshalb ist das Gedenken an die Opfer der Bombardierung eine Relativierung der Verbrechen des NS-Regimes, eine Reinwaschung der Schuldigen. ( marx21.de)
  • Die flächendeckende Bombardierung Dresdens am 13. und 14. Februar 1945 war die härteste Aktion der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. ( de.sputniknews.com)
  • Die Reste der Frauenkirche am 14. Februar 1945 nach dem Bombenangriff. ( fr.de)
  • In Dresden wird am Donnerstag mit einer Gedenkveranstaltung an die Bombardierung und Zerstörung der Stadt vor 75 Jahren erinnert. ( stern.de)
  • Rechte wie AfD-Chef Tino Chrupalla versuchen schon seit Längerem, die Zerstörung Dresdens für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren und den Opfermythos anzufachen. ( spiegel.de)
  • Auf der anderen Seite versuchen Rechtsextreme seit langem, den Jahrestag der Zerstörung Dresdens für ihre Zwecke zu missbrauchen. ( sn.at)
  • Die Bombardierung Dresdens, sagt Steinmeier, erinnere auch an die Zerstörung des Rechtsstaates und der Demokratie in der Weimarer Republik, an nationalistische Selbstüberhebung und Menschenverachtung, an Antisemitismus und Rassenwahn. ( tagesspiegel.de)
  • Luftangriffe auf Dresden 1945 "Sein Schrei übertönt das Weinen der Kinder und das Jammern" ( t-online.de)
  • Zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg wird am Donnerstag in der gesamten Stadt an die Opfern erinnert. ( mdr.de)
  • Von Cottbus über Dresden und Freiberg fährt ein Dampfzug nach Holzhau. ( mdr.de)
  • Tausende Menschen gedachten in Dresden der Opfer durch die Bombardierung der Stadt im Jahr 1945. ( welt.de)
  • In Dresden saßen die Nazi-Führer sicher in ihrem Bunker, während die »einfachen Leute« verbrannten. ( marx21.de)
  • Zum Gedenken an die Bombardierung warnt er vor einem Angriff auf die Demokratie. ( hna.de)
  • Am Jahrestag 1990 senden die Unterstützer der "Bürgerinitiative für den Aufbau der Frauenkirche" ihren "Ruf aus Dresden" in die Welt. ( focus.de)
  • Das Gedenken mit Kerzen vor der Frauenkirche und die Menschenkette sind ihr bis heute nah. ( stern.de)
  • In der wiederaufgebauten Frauenkirche, die heute als Symbol der Versöhnung gilt, entzündeten viele Menschen am Donnerstag Kerzen. ( n-tv.de)
  • Die Methoden der Rechten sind dabei perfide wie professionell: Wer sich online über das Gedenken an die Bombardierung Dresdens vor 75 Jahren informieren möchte, stößt schnell auf die Website "dresden-gedenken. ( t-online.de)
  • Die Frauenkirche in Dresden: Am 13. Februar 1945 und in den Tagen danach hatten britische und amerikanische Bomber das Zentrum der Elbestadt in Schutt und Asche gelegt. ( nnn.de)
  • Und nach der Bombardierung des mittelenglischen Coventry im November 1940 prägt NS-Propagandaminister Goebbels den zynischen Begriff des "Coventrierens" – der totalen Zerstörung einer Stadt aus der Luft. ( focus.de)
  • Beim Gedenken an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg sind die ehemaligen Kriegsgegner vereint. ( fr.de)
  • Am Faschingsdienstag um 22.03 Uhr begannen am 13. Februar 1945 die alliierten Bombardements der sächsischen Metropole Dresden. ( derstandard.at)
  • In seiner Rede am 75. Jahrestag der Bombardierung Dresdens erklärte Steinmeier weiter: «Wenn gewählte Abgeordnete heute die Parlamente, in denen sie sitzen, vorführen und lächerlich machen, dann ist das der Versuch, die Demokratie von innen zu zerstören.» ( bnn.de)
  • Zwei Tage nach den Angriffen geben die Pfeiler der Frauenkirche unter der Last der Steinkuppel nach. ( focus.de)
  • Nazis versuchen das Gedenken an die Bombardierung von Dresden für ihre Zwecke zu missbrauchen. ( marx21.de)
  • Beim Erinnern an die Bombardierung Dresdens hat der Bundespräsident vor Angriffen auf die Demokratie gewarnt. ( zeit.de)
  • Schon die Nazis hatten 1945 die Zahl massiv übertrieben und von „angloamerikanischem Bombenterror“ gesprochen. ( landeszeitung.de)
  • Ab Sonntag sind u.a. Fotografien vom Wiederaufbau der Stadt von 1945 bis 1954 zu sehen. ( mdr.de)
  • Bei der Bombardierung Dresdens war Petra Roschinski erst wenige Stunden alt und überlebte. ( spiegel.de)
  • Unvergessen bleibe auch, dass viele Briten nach der deutschen Einheit mit ihren Spenden zum Wiederaufbau der Frauenkirche beigetragen hätten. ( bnn.de)
  • Jahrzehntelang und bis ins hohe Alter führte sie Touristen durch Dresden und die großen Museen der Stadt. ( stern.de)
  • Lange wurde in Dresden darum gerungen, wie man eines so schmerzhaften Ereignisses gedenkt, ohne dabei die deutsche Schuld auszublenden. ( tagesspiegel.de)
  • Das Nachkriegsfoto zeigt die Dresdner Münzgasse vor den Ruinen der Frauenkirche. ( tagesspiegel.de)
  • Die neuen Eliten kamen aus dem Westen – und in Dresden hört man das schon am Dialekt. ( landeszeitung.de)
  • Steinmeier verknüpfte das Gedenken an die Zerstörung Dresdens vor mit einem Appell zur Verteidigung der Demokratie. ( sueddeutsche.de)
  • In seiner Rede am 75. Jahrestag der Dresdens erklärte Steinmeier weiter: "Wenn gewählte Abgeordnete heute die Parlamente, in denen sie sitzen, vorführen und lächerlich machen, dann ist das der Versuch, die Demokratie von innen zu zerstören." ( sueddeutsche.de)
  • Berühmte Bauten wie Zwinger, Schloss und Frauenkirche brannten völlig aus, die Altstadt wurde fast vollständig zerstört, bis zu 25.000 Menschen starben. ( zeit.de)
  • Meine Familie wurde am 10. April 1945 in Plauen / Vogtl. ausgebombt. ( jungefreiheit.de)
  • Die Frauenkirche wird vor einer dunklen Wolkenkulisse von der Wintersonne angestrahlt. ( tt.com)
  • Auch die barocke Dresdner Frauenkirche überstand das britisch-amerikanische Bombeninferno vom Februar 1945 nicht - ein Tag nach der Bombennacht stürzte die Kuppel ein. ( blick.ch)
  • Es gibt 35.000 zumeist 1945 identifizierte (!) Opfer. ( zeit.de)
  • Bürgerinnen und Politiker versammelten sich auf Friedhöfen und anderen Gedenkorten, um an die Opfer des Zweiten Weltkriegs und die Toten der Bombardierung zu erinnern. ( zeit.de)
  • Bei den Luftangriffen alliierter Bomber auf Dresden am 13. und 14. Februar 1945 waren bis zu 25.000 Menschen getötet worden. ( n-tv.de)
  • Sie wollen die Frauenkirche zu einem »europäischen Haus des Friedens« machen und stoßen auf offene Ohren: Sie sammeln 115 Millionen Euro an Spenden, womit der Wiederaufbau zu fast zwei Dritteln finanziert ist. ( focus.de)
  • Dresden und der 13. Februar 1945 im Gedächtnis der Berliner Republik" und Teil des AutorInnenkollektiv Loukanikos. ( zeit.de)
  • Zentraler Gedenkort am 13. Februar ist die wiederaufgebaute Frauenkirche, die nach den Luftangriffen 1945 unter der Last ihrer steinernen Kuppel in sich zusammengebrochen war. ( mdr.de)
  • Dresden ist und bleibt ein Mahnmal über den „Irrsinn von Kriegen „. ( jungefreiheit.de)